Archiv zur KategorieHandy

Smartphone vom Discounter

Geht es um Unterhaltungs- und Gebrauchselektronik, kann man sich auf eine Regel verlassen: Nach einiger Zeit werden auch die neuesten Innovationen beim Discounter Angeboten. So nun auch Smartphones. Aldi  hat ab dem 24. November sein eigenes Smartphone in den Regalen stehen. Dahinter verbirgt sich namhafte Qualität, nämlich das Samsung Galaxy Gio S5660. Dieses Internethandy gibt es vertragsfrei für 139 Euro. Die Käufer können sich also flexibel für eine günstige Handy-Flatrate eines Anbieters ihrer Wahl entscheiden – die besten Konditionen finden man über einen Vergleich, zum Beispiel auf http://www.prepaidtarife.com/handyflatrate.html.

Samsung Galaxy Gio mit Android 2.3

Das Samsung Smartphone vom Discounter bringt die angepasste Android-Version 2.3 mit, außerdem ist es mit einem Navi, UMTS und WLAN ausgestattet, wodurch das Surfen von unterwegs aus angenehm und schnell vonstattengeht. Das Display ist 3,2 Zoll groß, bietet allerdings nur eine Auflösung von 240 mal 320 Pixel. Da hat die teurere Konkurrenz durchaus hochauflösendere Versionen zu bieten. Die interne Speicherkarte ist mit nur 2 MB ebenfalls recht klein. Wer viel fotografiert, filmt und einfach mehr Multimedia speichern möchte, kann die Karte aber durch eine mit mehr Speicherplatz austauschen. Dafür überzeugt die Kamera des Samsung Galaxy Gio: Mit 3,2 Megapixel macht sie vorzeigbare Bilder.

Tarife für Handy-Flatrates vergleichen und sparen

Das Discounter-Handy bietet also ein anständiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Fehlt nur noch der passende günstige Anbieter, mit dem man zu bezahlbaren Preisen SMS versenden, telefonieren und im Internet surfen kann. Für Smartphones empfiehlt sich generell eine günstige Flatrate, die für alle drei Dienste gilt, damit User beim Surfen nicht dauernd auf die Minuten achten müssen. Über einen Anbieter-Vergleich können Smartphone-Besitzer schnell und einfach den passenden Anbieter finden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 6.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar

Was ist eigentlich ein Smartphone?

Kurz und knapp erklärt ist ein Smartphone (schlaues Telefon), ein Handy, dass neben den normalen Funktionen, seinem Besitzer mobiles Internet anbietet. Ein Smartphone besitzt ein sehr großes Display. Dieses ermöglicht dem Nutzer bequem, sich überall und zu jeder Zeit, sich in das Internet einzuloggen. Mit Hilfe von Apps kann man mit seinem Smartphone, viele nützliche Dienste in Anspruch nehmen. Wie z. B. kann man sein Smartphone als Navi benützen.

Das erste Smartphone brachte der Hersteller Apple auf den Markt und damit ist es wohl auch das Bekannteste. Dieses Smartphone konnte man damals nur mit einer Vertragskarte benutzen. Mit einer Prepaid dagegen, konnte es man nicht. Das iPhone von Apple. Natürlich haben viele andere Hersteller nachgezogen und Ihre Smartphones auf den Markt gebracht. Apple hat sein eigenes Betriebssystem, alle anderen Anbieter benützen Betriebssysteme hauptsächlich von Google oder Windows.

Das Praktische an den Smartphones, abgesehen von dem großen Bildschirm, ist die Touchscreen Funktion. Das bedeutet, mann tippt mit dem Finger nur auf den Bildschirm und kann sich damit prima durch die verschiedenen Funktionen navigieren. Ein Smartphone benötigt also keinerlei weitere Hilfsmittel, um in Internet zu surfen. Also weder Tastatur noch Maus. Was aber nicht heißen soll eine Tastatur gibt es nicht mehr, denn einige Modelle bieten zusätzlich zu Touchscreen eine kleine im Smartphone intrigierte Tastatur.

Die fleißigen Helferlein des Smartphones, heißen Apps. Apps gibt es wie Sand am Meer, doch ob auch alle empfehlenswert sind, ist zu bezweifeln. Es gibt Apps, die man sich kostenlos über das Internet herunterladen kann, aber Vorsicht einigen kosten auch was. Apps gibt es z. B. als Navi, zur Fotobearbeitung, als Notizbuch oder will man vielleicht seine Lieblingszeitung auf dem Smartphone, regelmäßig lesen, alles und noch viel mehr ist dank der Helferlein Apps möglich.

Für das Smartphone werden oft besondere Tarife angeboten, welche eine Flatrate bieten. Ein Smartphone eignet sich besonders gut für Geschäftsleute, die des Öfteren unterwegs sind. So haben sie jederzeit Zugriff auf Ihre Mails oder andere wichtige Geschäftsvorgänge.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentare (2)

Wirksamer Schutz vor Handystrahlung

[Trigami-Anzeige]
Wer kennt ihn nicht, diesen stechenden Schmerz im Kopf, der jeden klaren Gedanken in Luft aufgehen lässt. Wer gleich zur Kopfschmerztablette greift, sollte sich bewusst machen, dass er damit meist die Symptome und nicht die Ursache bekämpft. Einen der größten Übeltäter haben wir nämlich immer griffbereit: unser Handy.

International gibt es heiße Diskussionen ob elektromagnetische Felder gesundheitsschädlich seien können oder nicht. Fakt ist jedoch: Jeder Mensch reagiert anders auf Strahlung. Und damit auch Menschen mit hoher Sensibilität für Elektrosmog wieder die Ruhe genießen können, gibt es verschiedene Lösungen.


Elektrosmog memon RTL Beitrag
Von den vielen unseriösen Beispielen distanzierend bietet memon® einen Transformer für das Handy welcher den SAR-Wert nicht verändert – was zu gleichbleibend guter Empfangsqualität führt. Der Chip bietet somit besten Schutz vor Handystrahlung und macht auch Ihr Mobiltelefon zu einem Biohandy. Dass der Telefon-Transformer eine echte Alternative zum Nichttelefonieren ist, hat auch schon RTL mit Expertenmeinungen aufgezeigt, wie in diesem Video zu sehen ist.

Wer immer noch nicht überzeugt ist, kann einen Blick auf die Seite www.biohandy.de werfen. Dort wird Neugierigen einfach und doch professionell alles rund um das Thema erklärt.

Jetzt zum Angebot

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Comments off

Vorteile eines Smartphones

Nachdem sich dem Mobiltelefonnutzer nicht nur mehr mit den üblichen Funktionen wie Telefonie, SMS schreiben und MMS verschicken begnügen wollten, stellten sich die Entwickler von Mobilfunkgeräten auf die neuen Bedürfnisse ihrer Nutzer ein und es entstanden in Windeseile immer mehr neue technische Entwicklungen. Schon schnell haben sich die so genannten Smartphones etabliert, die sich vor allem dadurch auszeichnen, dass sie per Touchscreen bedient werden und damit die herkömmliche Handytastatur überflüssig machen.

Die Smartphones sind voll gepumpt mit verschiedensten Zusatzfunktionen und werden dadurch nicht mehr zu einfachen Kommunikationsgeräten, sondern entwickeln sich immer mehr zu wahren Multimediageräten. Neben der Bedienung per Touchscreen verfügen die meisten guten Smartphones natürlich auch über eine Kamera, die in der Regel auf der Rückseite des Geräts angebracht ist. Mittlerweile leisten die Spitzengeräte 5 Megapixel oder sogar noch mehr; unterstützt werden die Kameras durch ein LED-Blitzlicht und können daneben auch Videos in HD-Qualität aufnehmen.

Für die mobile Kommunikation stehen den Smartphone-Usern eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung und allen voran Zugang zu Social Networks,wie Facebook und Twitter, sind unter anderem entscheidende Faktoren beim Kauf eines solchen Gerätes.
Um das Handling und die Bedienoberfläche für den schnellen Gebrauch zu optimieren, werden die neuesten Generationen der Mobilfunkgeräte mit leistungsstarken Prozessoren ausgestattet und auch die Oberflächensoftware soll für eine reibungslose und schnelle Arbeitsweise sorgen. Derweil hat sich das Android-System etabliert und ist schon bei einigen der neuesten Smartphones als Hintergrund der Bedienoberfläche installiert worden.

Damit sollen Anwendungen und Arbeitsprozesse beschleunigt und gleichzeitig die Akkubelastung gesenkt werden. Neben den optischen Zusatzfunktionen sind auch viele Smartphones mit weiteren Unterhaltungsmedien versehen um so den Alltag des Nutzers etwas aufzuhellen. Die beliebtesten Anwendungen in dieser Hinsicht sind UKW-Radioempfang und allen voran der integrierte MP3-Player.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar

Handyflatrates die Vor und Nachteile

In Deutschland nutzen viele Millionen Bürger ein Handy. Die meisten davon haben einen Mobilfunkvertrag bei einem der vielen Mobilfunkbetreiber, die anderen genießen die Freiheit einer Prepaid-Karte.
Da die Minutentarife, Tarife für das Surfen mit dem Handy und das SMS schreiben eine teure Angelegenheit ist, entscheiden sich die meisten für eine Handy Flatrate.
Dieses Pauschalangebot erlaubt es den Kunden, zum Festpreis entweder zu telefonieren, zu surfen, SMS schreiben oder alles zusammen.
Am billigsten sind die Flatrates für die Telefonate, oder SMS ins eigene Netz des Betreibers, will man aber alles Netze in Anspruch nehmen, kommen die Flatrates doch etwas teuer.
Waren es am Anfang nur die Mobilfunkprovider, welche Verträge anboten, die eine Flatrate im Angebot hatten, sind nun auch die Prepaid-Anbieter mit sehr günstigen Pauschalangeboten auf dem Markt.
So kostet zum Beispiel beim billigsten Prepaid-Provider die Handyflatrate, mit welcher der Kunde sowohl in alle Netze telefonieren kann, einen Monat mit dem Handy surfen, gerade mal 49,95 Euro. Das ist bei Abstand der billigste Anbieter in Deutschland.
Einer der alteingesessenen Mobilfunkbetreiber hat ein sogenanntes „Kosten-Airbag“ im Angebot, was heißt, dass der Kunde bis zu 60 Euro im Monat telefoniert oder Surft und dann alle weitern Aktivitäten gratis durchführen kann, inklusive SMS verschicken.

Aus diesen Angeboten heraus lässt sich leicht ersehen, dass die Betreiber sehr bestrebt sind die Kunden im Flatrate-Bereich zu gewinnen. Statistiken belegen auch warum, denn die meisten Nutzer von solchen Angeboten nützen die Handyflatrate nicht aus. Das heißt, dass die Anbieter doch noch daran verdienen.

Wer sich für eine solche Lösung entscheidet, sollte aber als erstes sein Surf, SMS und Telefonverhalten überprüfen und dann zusammenrechnen, ob sich ein Pauschalangebot lohnt. Oft stellt man dann fest, dass man gar nicht soviel mit dem Handy unternimmt als man meint.

Die Flatrate auf dem Mobilfunkbereich wird sich sicher in den nächsten Jahren noch im Preis gewaltig nach unten bewegen, da immer mehr Anbieter auf den Markt drängen und das zu teilweise Discountpreisen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar

Vorteile eines Handyvertrags

Handyverträge sind bei vielen Anwendern nicht beliebt, da sie mit regelmäßigen monatlichen Kosten verbunden sind und dafür ein geregeltes Einkommen notwendig ist. Ein weiterer Grund mag auch darin liegen, dass nicht alle Mobilfunkanbieter einen seriösen Ruf genießen. Ein Handy mit Vertrag kann aber auch zahlreiche Vorteile bieten.

Keine Aufladung mehr notwendig

Anders als bei Prepaidkarten, welche immer wieder mit neuem Guthaben aufgeladen werden müssen, ist bei einem Vertragshandy keine Aufladung nötig. Dies bedeutet für den Anwender Komfort und sorgenfreies Telefonieren. Man muss nicht mehr daran denken, sich eine Guthabenkarte zu kaufen, um im Notfall Anrufe tätigen können und SMS versenden zu können.

Bei einem Vertragshandy wird genau das bezahlt, was verbraucht wurde. Dabei ist die Grenze nach oben offen.

Güngstige Handys

Zu einem Handyvertrag gibt es zahlreiche Handy Angebote, die bereits am 0,- Euro beginnen und auf die monatlichen Gebühren abgestellt werden. So werden auch teure Mobiltelefone zu bezahlbaren Begleitern. Je höher die einmalige Zuzahlung bei Vertragsbeginn ausfällt, desto günstiger kann die Grundgebühr gestaltet werden.

Prämien und Auszahlung zum Vertragsabschluss

Manche Anbieter geben zum Handyvertrag statt oder zusätzlich zum Handy auch Prämien heraus. So können beispielsweise Fernseher, Beamer, Spielkonsolen und sogar Motorroller mit dem Handyvertrag kombiniert werden. Viele Nutzer sehen diese Art des Vertrages als Abzahlung und Kreditersatz. Diese so genannten Handy Bundles werden meistens in Kombination mit einem Doppelvertrag – also zwei Handyverträgen im Paket – weitergegeben und haben einen erhöhten monatlichen Grundpreis um die Kosten für die Prämien abzudecken. Wenige Anbieter werben auch damit, Verträge „ohne Schufa“ anzubieten. Darunter versteht der Provider, dass auch bei schlechter Bonität und negativen Schufa-Einträgen ein Vertrag für den Kunden möglich ist, während er bei den meisten anderen Anbietern abgelehnt werden würde.

Fazit:
Ein Handyvertrag zahlt sich aus für alle, die sich teure Handys nicht durch eine Einmalzahlung leisten können oder möchten und auf Komfort bei der Abrechnung Wert legen. Ein monatliches Einkommen ist dabei empfehlenswert, da der Vertrag auch bezahlt werden muss wenn man eigentlich kein Geld zur Verfügung hat, für die gesamte Vertragslaufzeit (meist 24 Monate).

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar

Kameras bei Smartphones und Handys

Jedes Mobiltelefon besitzt heutzutage eine Kamera, aber nicht jede Kamera macht auch tolle Bilder. Zahlreiche Handys bzw. Smartphones müssen spätestens beim Blitz passen und diesen benötigt man ja bekanntlich bei Dunkelheit oder wenn man gegen die Sonne fotografieren will. Macht man diese ohne Blitz, kann man auf den Fotos meist so gut wie gar nichts erkennen.

Vor einem Kauf sollte man also die Kameras bei Smartphones und Handys genau unter die Lupe nehmen. Viele Hersteller setzen heute bei Handys und Smartphones auf einen LED Blitz. Dieser ist für eine kurze Distanz ausreichend und schont außerdem den Akku des Mobiltelefons. Trotzdem sollte man vor einem Kauf darauf achten dass, die Kamera bei einem Smartphone oder einem Handy mindestens drei Megapixel Auflösung hat. So hat man scharfe und klare Fotos, die sich auch zum Entwickeln lohnen.

Kameras bei Smartphones und Handys gibt es aber auch mittlerweile schon mit fünf Megapixel, das ist dann aber auch die Höchstgrenze. Allerdings gibt es an vielen Smartphones und Handys keinen großen Unterschied ob sie nun fünf oder drei Megapixel haben.

Am einfachsten ist es wohl sich vor dem Kauf eines Mobiltelefons ausreichend zu informieren, damit es auch hinter her keine bösen Überraschungen gibt. Auch im Internet kann man sich schnell und einfach über Kameras bei Smartphones und Handys informieren, auch Erfahrungsberichte über die unterschiedlichsten Kameras bei Mobiltelefonen findet man dort. So kann man sich mit ein paar Klicks einen Überblick über das Angebot, der verschiedensten Kameras bei Smartphones und Handys verschaffen. So bekommt man auch oft Informationen die ein Verkäufer vielleicht nicht unbedingt preisgeben würde. Denn der will ja schließlich seine Ware verkaufen.

Hat man das perfekte Smartphone oder Handy mit der optimalen Kamera gefunden, kann in Zukunft die Digitalkamera getrost zu Hause bleiben. Denn auch Handys und  Smartphones können gestochen gute Bilder machen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar

Telefonkonferenzen, Unterhalten mit allen!

Telefonkonferenzen sind nun mehr eine Verbindung zwischen mehreren Personen per Telefon geworden, egal ob privat daheim mit der Familie oder in der Firma mit den Geschäftspartnern. Überall kann man eine Konferenz per Telefon schalten, das einzige was man benötigt ist ein Telefon. Bekannt geworden sind diese Telefonkonferenzen durch die Dreierkonferenzen die bisher immer ohne eine Konferenzschaltung stattgefunden haben.

Das neue an den Telefonkonferenzen sind die Konferenzschaltungen sowie einige Details die diese Art von Telefonieren so praktisch und einfach machen. Das Besondere an den Telefonkonferenzen ist das man zusätzliche Teilnehmer einfach mit hinzunehmen kann, oder andere Teilnehmer sich selber mit einwählen. Man kann auch eine so genannte Listenkonferenzen einberufen, eine persönliche Ansage vor dem Start einer Konferenz abspielen lassen. Was auch möglich ist, ist das die Anführungskraft auf andere Teilnehmer abgegeben werden kann und das gute dabei ist, man kann zwischen einer Hauptkonferenz und einer Nebenkonferenz wechseln.

Diese Art von Telefonkonferenzen kann man,  mit bis zu 10 anderen Personen durchführen. Viele Telefon und Internetanbieter stellen auch so genannte Konferenzräume zur Verfügung in denen man mit bis zu 100 Personen sprechen kann. Und das gute an eine Telefonkonferenz ist auch das man nicht unbedingt ein Festnetztelefon braucht, sondern dies auch vom Handy möglich ist. Die Handhabung einer Konferenz ist schlicht und einfach, man hat eine Konferenzsaal Nummer und einen Zugangscode somit ist auch die nötige Sicherheit geboten, mit diesen beiden Daten wird sich eingewählt und man befindet sich gleich im gewünschten Konferenzraum. Die Einwahl ist nicht nur innerhalb Deutschlands möglich, sondern kann auch im Ausland genutzt werden und hat eine perfekte Verbindung. Aber eine Konferenz dauert nur solange an, bis der Haupteilnehmer der diese Konferenz einberufen hat auch selber im Konferenzraum ist, sollte er diesen verlassen ist alles beendet. Unterschiede zwischen privaten und geschäftlichen Konferenzen gibt es nur in den Konferenzpaketen beim Anbieter.

Quelle: http://www.talkyoo.net/

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar

Prepaidhandykarten im Vergleich

Damit die Dienstleistungen, welche Mobilfunk-Unternehmen anbieten, mit dem Mobiltelefon in Anspruch genommen werden können, bedarf es einer SIM-Karte, die in das Handy eingelegt wird. Für die Bezahlung dieser Dienstleistungen gibt es allerdings zwei verschiedene Möglichkeiten: Entweder man schließt einen Vertrag ab oder aber man entscheidet sich für eine sogenannte Prepaidkarte. „Prepaid“ kommt aus der englischen Sprache und bedeutet übersetzt so viel, wie „im Voraus bezahlt“. Aus dieser Übersetzung lässt sich das Prinzip einer Prepaidhandykarte auch recht gut erklären. Dies ist so aufgebaut, dass man – bevor man die Dienste eines Mobilfunkunternehmens in Anspruch nimmt, einen gewissen Betrag „vorausbezahlt“. Danach stehen die angebotenen Dienstleistungen so lange zur Verfügung, wie das einbezahlte Guthaben ausreicht. Ist dieses aufgebraucht, so kann erst dann wieder telefoniert oder eine SMS geschrieben werden, wenn erneut ein gewisser Betrag vorausbezahlt wurde.

Entscheidet man sich für den Kauf einer Prepaidkarte – und somit gegen den Abschluss eines Vertrags mit fester monatlicher Gebühr –, wird man feststellen, dass eine Vielzahl von Anbietern solcher Karten gibt. Deshalb sollte man sich bei der Auswahl des richtigen Unternehmens Zeit lassen und sehr gründlich vorgehen, denn dadurch können deutliche Summen gespart werden. Es gibt einen sehr großen Markt an verschiedenen Anbietern, man kann sich z.B. einen Fonic Surf Stick, von Base eine Prepaidkarte holen oder sich für einen der anderen Anbieter entscheiden. Bei einem Prepaid-Karten Vergleich hat man unterschiedliche Möglichkeiten. Entweder führt man diesen Prepaid-Karten Vergleich selbst durch; das bedeutet, man besucht die Internetseiten diverser Anbieter, vergleicht die Details der einzelnen Prepaid-Karten miteinander und entscheidet sich dann für die Karte, von der man am meisten überzeugt ist. Die deutlich zeitsparendere Variante des Prepaid-Karten Vergleich dürfte jedoch sein, dass man eine speziell auf einen derartigen Prepaid-Karten Vergleich ausgelegte Internetseite besucht. Ein solcher Prepaid-Karten Vergleich wird dahin gehend erleichtert, dass man nicht manuell alle Anbieter miteinander vergleichen muss durch das Aufrufen verschiedener Seiten, sondern alle wichtigen Details zu den verschiedenen Anbietern sind bei einer Prepaid-Karten Vergleich -Seite übersichtlich in einer Tabelle aufgelistet. Somit kann man innerhalb weniger Minuten entscheiden, welche Tarifdetails von einem Mobilfunk-Unternehmen einen persönlich am meisten überzeugen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar

Android Version 2

Wer sich schon immer mit Handy und Notebook befasst hat, wird wissen, dass die meisten Linux Handys das Betriebssystem Android installiert haben. Die eigentliche Android Software gibt es schon seit 2003 und die meisten Handys haben diese Software bereits vorinstalliert. Seit einiger Zeit wird davon gesprochen, dass ein neues Update der Androidsoftware auf Android 2 erfolgen wird.
Diese Meldung gab Google Ende des letzten Jahres bekannt. Infos über das Update der Handy-Software gibt es noch nicht konkret, denn das Update ist noch in waager Planung. Derzeit werden die meisten Handys mit der Anroid Software verkauft, stellte Google Anfang des Jahres fest. Somit wird wohl das Update auf Android Software nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Wenn man durch das Internet surft und sich mit diesem Thema auseinandersetzt, kann man in vielen Internetforen die Fragen lesen, wann nun endlich das Android Update für das Handy kommt. Ende letzten Jahres gab Google bekannt, dass das Android 2 unter dem Namen Donut bekannt sei, aber ein Erscheinungstermin noch nicht. Nun sind die 3 Monate nach Bekanntgabe wieder ins Land gegangen und News über das Android 2 sind noch nicht bekannt und keiner weiß, wann das Update für die Handys kommen, und ob lediglich zuerst die Vertragspartner samt deren Handytarife oder auch nicht lizensierte Prepaid Anbieter davon profitieren. Für alle User, die warten, kann tröstend gesagt werden, dass das Update kommt, aber zu welchem Zeitpunkt steht noch nicht fest. Hier lohnt sich für die meisten Nutzer einfach abwarten und die News verfolgen. Da die neuen Handys auf dem Markt Android 2 Smartphones sein werden, dauert es nicht lang.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kommentar